Hampi – einmal groß und nun ganz klein

Kennt ihr die Steintürmchen, die man oft an Fluss- oder Seeufern sehen kann? Als Achtsamkeits- oder Meditationsübungen entstehen kleine Kunstwerke, die richtig ausbalanciert der Schwerkraft trotzen. Genauso erlebe ich im indischen Karnataka die Landschaft in und um Hampi. Es kommt mir vor als ob die gesamte indische Götterwelt hier mit den vielen Granitfelsen und -steinen… Hampi – einmal groß und nun ganz klein weiterlesen

Dhanushkodi – am Ende des Bogens

Auf unserer Reise nach Rameshwaram besuchten wir auch das rund 20 km entfernte Dhanushkodi. Meine Schwiegereltern wollten hier ein Ritual für Prabhus verstorbene Großmutter durchführen. Auch dieser Ort hat für Hindus eine religiöse Bedeutung. Es ist der Ort, wo Rama die Brücke nach Lanka bauen ließ, um seine Frau Sita aus den Fängen des Dämonenkönigs Ravana zu befreien.

Rameshwaram – auf den Spuren Ramas

Im Süden von Tamil Nadu auf einer kleinen Landzunge an der Ostseite liegt die berühmte Pilgerstadt Rameshwaram. Die Kleinstadt, die nur 30 Kilometer von Sri Lanka entfernt ist, wird auch das Varanasi des Südens genannt und ist eng mit dem Epos der Ramayana verwoben. Darin wird erzählt wie der böse Dämon Ravana Ramas Frau Sita nach Lanka entführt. Mit der Hilfe von Hanuman, dem Affengott, und Shiva gelingt ihm die Rettung seiner geliebten Frau. In Rameshwaram hat Rama Gott Shiva um Hilfe gebeten, so ist dieser Ort sowohl für Shiva- als auch für Vishnuanhänger von Bedeutung.

Göttlicher Besuch

Hanuman ist der Sohn des Windgottes Wayu und er kann jede beliebige Gestalt annehmen. Im großen hinduistischen Epos Ramayana spielt er eine wichtige Rolle. Er ist der treuste und hingebungsvollste Anhänger des Gottes Rama.